Klarstellung zum Regierungsvideo: Es gab keine «falsche Schlagzeile»

IN EIGENER SACHE ⋅ Die Luzerner Zeitung habe eine «falsche Schlagzeile» gesetzt: Diesen Vorwurf macht Finanzdirektor Marcel Schwerzmann zum Titel eines Interviews mit ihm. Doch die Aussage hatte Schwerzmann selber abgesegnet.
15. Februar 2017, 16:22

Die Stellungnahme des Luzerner Regierungspräsidenten und Finanzdirektors Marcel Schwerzmann zur Ablehnung der Unternehmenssteuerreform (USR III) in unserer Ausgabe vom Montag sorgt für viele kritische Reaktionen. Schwerzmann hat mit einer Videoerklärung auf der Kantonswebsite www.lu.ch reagiert. Er bezieht sich darin auch auf unser Interview mit dem Titel «Viele haben die Reform nicht verstanden» und wirft unserer Zeitung vor, eine «falsche Schlagzeile» gesetzt und «mit der unsorgfältigen Wiedergabe meiner Aussage die politische Stimmung unnötig aufgeheizt» zu haben.

Wir stellen klar, dass dies nicht den Tatsachen entspricht. Das publizierte Interview ist von Marcel Schwerzmann in der vorliegenden Version autorisiert und unverändert übernommen worden (siehe E-Mail-Ausschnitt). Weder wurden die Aussagen unsorgfältig wiedergegeben, noch ist ein falscher Titel gesetzt worden. Die Aussage Schwerzmanns im Titel ist auf die vorliegende Länge gekürzt, aber in keiner Weise sinnentstellt worden. Zudem ist explizit ausgeführt, dass er das USR-III-Nein «auf die Komplexität der Vorlage» zurückführt.

Verantwortung liegt beim Finanzdirektor

Marcel Schwerzmann wurde darüber informiert, dass die Redaktion seine Darstellung nicht akzeptiert, da sie faktisch nicht haltbar sei und die Verantwortung über die Wirkung seiner Interviewaussagen bei ihm liege. Der Regierungspräsident will an seiner Wertung festhalten.

 

Jérôme Martinu, Chefredaktor

jerome.martinu@luzernerzeitung.ch

Video: Kommentar zur USR III

Regierungspräsident Marcel Schwerzmann zum Abstimmungsergebnis (Staatskanzlei Luzern, 14.02.2017)




6 Leserkommentare

Anzeige: