Fussball
Seit sieben Super-League-Partien ohne Sieg: Der FC St.Gallen verliert gegen den Aufsteiger Winterthur mit 0:1

Nach einem ideenlosen Auftritt auf der Schützenwiese verliert der FC St.Gallen gegen einen frechen FC Winterthur mit 0:1. Die Espen bestreiten die Schlussphase nach einer Schmidt-Schwalbe in Unterzahl und lassen weiter Punkte liegen.

Linus Hämmerli, Winterthur
Drucken

Aufstrebendes Winterthur gegen punktemässig eingefrorenes St.Gallen: Die Affiche verspricht Spektakel. Der Aufsteiger reitet auf einer Erfolgswelle, die Espen wollen nach sechs sieglosen Partien in Folge endlich wieder Punkten.

Startphase fernab von euphorisierendem Angriffsfussball

Überraschend ruhig ist der Start in die Partie – ein Spiel von Strafraum zu Strafraum, die fussballerischen Leckerbissen bleiben aus, vom gewohnten Zeidler'schen Angriffsfussball ist wenig zu sehen. So sind es die Winterthurer, die erste kräftige Duftmarken setzen und durch Nishan Burkart in der 22. Minute mit 1:0 in Führung gehen. Der FC St.Gallen geschockt, in der Folge aber bemüht, sein Passspiel aufzuziehen und sich Chancen zu erarbeiten – wirklich brenzlig wird es nie.

Nach der Halbzeitpause soll Stefano Guidotti für neuen Schwung sorgen, doch abermals prallen die Akteure in grün-weiss am roten Abwehrbollwerk ab. Zu clever die Verteidigung der Winterthurer, zu ideenlos der Auftritt der St.Galler. Clever ist der Aufsteiger auch in seinem Umschaltspiel: Immer wieder setzt Winterthur Nadelstiche und kommt zu vielversprechenden Chancen, lässt diese aber teilweise fahrlässig liegen.

Schmidt-Schwalbe bringt FCSG in Unterzahl

In der Schlussphase schafft es der FC St.Gallen, sich in der gegnerischen Platzhälfte festzusetzen – der Ausgleich scheint machbar. Aussichtsreich ist dann die Freistossposition in der 81. Minute: Zentral vor dem Winti-Kasten an Strafraumgrenze. Quintillà krallt sich das Leder und spielt den Ball clever zu Schmidt, der im Direktduell im Strafraum zu Fall kommt. Schiedsrichter Von Mandach hegt keine Zweifel und pfeift: Schwalbe, Gelb-Rot für Isaac Schmidt.

In Unterzahl findet der FC St.Gallen kein Rezept für den Ausgleichstreffer und hat Glück, dass der FC Winterthur mit seinen Grosschancen nichts anzufangen weiss. So bleibt es beim 1:0 Endstand, der FC Winterthur fährt seinen dritten Heimsieg in Folge ein und reitet weiter auf seiner Erfolgswelle, der FC St.Gallen sucht auch nach sieben Ligaspielen den Weg zurück auf die Siegesstrasse.