ALPNACH: Dorf hat einen neuen Farbtupfer

Aus dem früher «bescheidenen» Gebäude des Restaurants Alpina ist ein markantes Haus geworden. Neu ist auch der Gastgeber.

Robert Hess
Drucken
Eigentümer Bernhard Walther (links) vor dem umgebauten «Alpina»-Gebäude. Hendrik Röttger (rechts) wirtet im Restaurant. (Bilder Robert Hess)

Eigentümer Bernhard Walther (links) vor dem umgebauten «Alpina»-Gebäude. Hendrik Röttger (rechts) wirtet im Restaurant. (Bilder Robert Hess)

Zwei Ziele verfolgte Bernhard Walther, der Gründer der inzwischen verkauften Recycling-Center Walther AG, mit dem Erwerb und Umbau des rund 60-jährigen «Alpina»-Gebäudes in Alpnach Dorf. Nach den Plänen des neuen Eigentümers sollte der Gastrobereich als «besonders gepflegtes Restaurant mit gutbürgerlicher Küche geführt werden», und «im übrigen Gebäudeteil sollten moderne Wohnungen entstehen.» Dafür hat sich Walther in den vergangenen Monaten persönlich stark engagiert und zudem gegen 2 Millionen Franken ins Gebäude an der Brünigstrasse investiert, das nicht zuletzt wegen der Farbgebung unübersehbar geworden ist.

Heute sind drei 4?-Zimmer-Wohnungen und eine 3?-Zimmer-Attikawohnung mit Garagen bezugsbereit. Das gesamte Gebäude ist neu mit einem Lift erschlossen und somit auch rollstuhlgängig.

Grosse Herausforderung für Jungen

Seit dem 1. Juli ist auch das zuvor während einiger Monate geschlossene Restaurant Alpina wieder geöffnet. Nachdem dieses bereits 2012 umgebaut worden war, wurden jetzt nur noch im Bereich der Möblierung und Beleuchtung Anpassungen vorgenommen. Das regnerische Wetter hat die neu eingerichtete Gartenwirtschaft noch nicht richtig zur Geltung kommen lassen.

Neuer «Alpina»-Gastgeber ist Hendrik Röttger. Der heute 28-Jährige ist in Hergiswil aufgewachsen und hat dort im Hotel du Lac (früher Hotel Friedheim) und nach dessen Schliessung im KKL Luzern die Kochlehre absolviert. Nach verschiedenen Stationen im Gastgewerbe hat Röttger das «Alpina» als selbstständiger Wirt und Koch übernommen. Er ist sich bewusst, dass die erstmalige Führung eines eigenen Betriebes grossen persönlichen Einsatz erfordert, freut sich aber sehr auf seine neue Gastgeberrolle in Alpnach. Hendrik Röttger will «mit Herz und Elan eine sehr gute bürgerliche Küche führen und dabei mit den Lebensmitteln besonders gepflegt umgehen». Wenn immer möglich, sollen im «Alpina» einheimische Produkte auf den Tisch kommen.

Vom Tagesmenü bis zum Bankett

Von Mittwoch bis Freitag wird im «Alpina» ab 11.30 Uhr ein wechselndes Tagesmenü – auch als Vegi-Variante – serviert. Ein Beispiel: Suppe oder Salat, Rindsplätzli mit Baked Potatoes, Sauerrahmsauce, Gemüse zu 22.50 Franken.

Die Speise- und Weinkarte ist sowohl traditionell wie international ausgerichtet und soll laufend angepasst werden. Und wer sich einmal sein Lieblingsmenü wünscht, muss dies einfach rechtzeitig mit dem Gastgeber absprechen. Die Räumlichkeiten sind auch für Vereins- oder Familienanlässe sowie für Geschäftsessen und Bankette gut geeignet. Im Restaurant stehen je nach Bestuhlung zwischen 30 und 40 Sitzplätze zur Verfügung. Rund 30 Sitzplätze weist die Gartenwirtschaft auf. Auch Gratisparkplätze sind vorhanden.

Hinweis

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag, 8.30 bis 14 Uhr; 18 bis 23 Uhr; warme Küche ab 11.30 Uhr/18.30 bis 22 Uhr beziehungsweise nach Absprache. Montag und Dienstag Ruhetage.