ALPNACH: Politiker fordern mehr Sicherheit auf der A8

Die A8 soll so schnell wie möglich sicherer werden, fordert die CSP. Auch Kantonsräte anderer Fraktionen schliessen sich dem neuen Vorstoss an.

Matthias Piazza
Drucken
Die A 8 zwischen Alpnach und Sarnen. (Bild Corinne Glanzmann)

Die A 8 zwischen Alpnach und Sarnen. (Bild Corinne Glanzmann)

Zahlreich sind die Unterschriften auf der Motion, die am Donnerstag eingereicht wurde. Das Thema Verkehrssicherheit A8 beschäftigt offenbar quer durch alle Fraktionen. «Ich schätze, dass etwa zwei Drittel der Kantonsräte aller Fraktionen unsere Motion unterzeichneten», sagt CSP-Kantonsrat Leo Spichtig aus Alpnach. Mit der Motion fordert er vom Regierungsrat Massnahmen gegen zusätzliche Todesopfer auf der Nationalstrasse A8 zwischen Sarnen Nord und Alpnachstad. Hier kamen in den vergangenen zwei Jahren sechs Menschen ums Leben. Der letzte tragische Unfall ereignete sich am 4. August mit drei Toten und vier Verletzten. Der Regierungsrat soll zusammen mit dem Bundesamt für Strassen (Astra) die Verkehrssicherheit zwischen Sarnen Nord und Alpnachstad verbessern – und zwar so schnell wie möglich.

Unterstützung von Bevölkerung

Unterstützung für sein Anliegen erhält Spichtig auch von der Bevölkerung. «Ich erhielt zahlreiche E-Mails von Bürgern, die sich um die Sicherheit auf der A8 Sorgen machen.» Nationalrat Karl Vogler (CSP) fragt derweil beim Bundesrat nach, was er zu tun gedenkt: Seine Anfrage wird voraussichtlich in der Fragestunde vom nächsten Montag beantwortet.