Alpnach
Wegen Planungsunsicherheit: Pfarrkirche-Jubiläumsspiel wird auf 2022 verschoben

Noch zuversichtlich in die Vorbereitungen gestartet, müssen die Organisatoren das Jubiläumsspiel nun schweren Herzens absagen.

Markus Villiger
Drucken
Regisseur des Jubiläumsspiels André Mathis (links) mit Drehbuchautor Oski Langensand in der Pfarrkirche Alpnach.

Regisseur des Jubiläumsspiels André Mathis (links) mit Drehbuchautor Oski Langensand in der Pfarrkirche Alpnach.

Bild: Markus Villiger

Die momentan wieder stark ansteigenden Corona-Fallzahlen und die entsprechenden Prognosen verstärken die Planungsunsicherheit. Corona hat den Organisatoren der Feierlichkeiten 200 Jahre Pfarrkirche St.Magdalena, die in Alpnach geplant gewesen wären, erneut einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die Verschiebung des Jubiläumsspiels auf Herbst 2022 wird sowohl von der Produktionsleitung wie auch von der Kirchgemeinde Alpnach «sehr bedauert». Sie hatten jedoch keine andere Wahl.

«Voller Zuversicht sind wir in die Vorbereitungen für das Jubiläumsspiel gestartet, viel Hintergrundarbeit ist bereits getätigt worden und seit rund zwei Monaten laufen auch die einzelnen Szenenproben. Nun ist der Zeitpunkt gekommen, vor dem Einbau der technischen Anlagen und den Gesamtproben sowie dem Start der Platzreservationen auf der Grundlage aller aktuell geltenden Pandemievorgaben, eine Güterabwägung zu machen», schreiben Produktionsleiter Pius Ziegler und Daniel Albert, Präsident Kirchgemeinderat, in einer Pressemitteilung.

Gründe für die Verschiebung

Der Entscheid sei nach eingehender Diskussion «schweren Herzens gefällt worden», wird im Weiteren ausgeführt und es werden vor allem fünf Gründe erwähnt. Den Zutritt auf Inhaberinnen und Inhaber eines Zertifikats zu beschränken, ist für die Organisatoren zum jetzigen Zeitpunkt keine Option. Die Maskenpflicht gilt nicht nur für die Zuschauerinnen und Zuschauer, sondern ebenso für jene Theaterspielenden und Mitarbeitenden, die sich unter das Publikum mischen.

«Die Gesundheit aller Mitwirkenden ist uns sehr wichtig. Ein Schutzkonzept für alle Mitwirkenden behindert den ganzen Spielbetrieb»,

betonen die Organisatoren. Ebenso ist der Aufwand für die Hygienemassnahmen und Kontrollen in sämtlichen Publikumsbereichen innerhalb und ausserhalb der Kirche und Gastroflächen unverhältnismässig. Und schliesslich: «Die momentan wieder stark steigenden Fallzahlen und die entsprechenden Prognosen verstärken die Planungsunsicherheit.»

Die Premiere für das Jubiläumsspiel «Yysä Turm lyychted wyyt is Land!» hätte am Freitag, 15. Oktober 2021, in der Pfarrkirche stattfinden sollen. Insgesamt wären bis Ende Oktober sieben Aufführungen geplant gewesen, die nun aber ins Jahr 2022 verschoben werden. Die breite Bevölkerung wird dabei in die Geheimnisse der Bau- und Kirchengeschichte eingeweiht. Aus dem vielseitigen Themenstoff hat Oski Langensand das Drehbuch geschrieben und zusammen mit dem langjährigen Theaterregisseur André Mathis zum Regiebuch entwickelt. Rund 60 Spielerinnen und Spieler sowie Statisten werden die einzigartige Geschichte darstellen. Wie Produktionsleiter Pius Ziegler auf Anfrage erwähnte, wird Anfang September 2021 an einer Sitzung das weitere Vorgehen besprochen und der Zeitplan für den Weg bis zu den Aufführungen definiert.

Das sagt der Autor des Jubiläumsspiels zu der Verschiebung