Covid-19
Kanton Obwalden vergibt ab sofort Impftermine an alle Personen über 16 Jahre

Die Erstimpfungen der bislang im Kanton Obwalden zugelassenen Personengruppen sind bereits weit fortgeschritten. Gleichzeitig nehmen die Impfstofflieferungen zu. Deshalb hat das Gesundheitsamt entschieden, dass ab sofort Impftermine an Personen über 16 Jahre vergeben werden. Neu kann man sich online anmelden.

Drucken

(pw) Im kantonalen Impfzentrum und in den Obwaldner Hausarztpraxen wurden bisher mehr als 16'200 Impfdosen verabreicht. Dies schreibt der Kanton Obwalden in einer Medienmitteilung. Über 9400 Personen haben eine Impfdosis erhalten, rund 6800 davon erhielten bereits die zweite Dosis. Die Erstimpfungen der bislang zugelassenen Personengruppen sei bereits weit fortgeschritten. Gleichzeitig erhalte der Kanton Obwalden zurzeit grössere Impfstofflieferungen. Deshalb werden im kantonalen Impfzentrum nun Impftermine an sämtliche Personen über 16 Jahre vergeben. Das Gesundheitsamt bittet impfwillige Personen, sich jetzt für die Impfung anzumelden.

Die Priorisierung des Bundes wird weiter eingehalten. Risikopatienten, die sich erst jetzt für eine Impfung entscheiden und anmelden, erhalten prioritär einen Termin. Wegen der hohen Nachfrage kann es weiter zu Wartezeiten kommen. Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren können nur im kantonalen Impfzentrum und nicht in Hausarztpraxen geimpft werden. Für Personen unter 16 Jahren ist in der Schweiz noch kein Impfstoff zugelassen.

Anmeldung per Online-Formular, E-Mail oder Telefon

Die Anmeldung erfolgt via Telefonnummer 0840 005 800 (Montag – Sonntag, 8.00 – 18.00 Uhr), per E-Mail an impfen@misanto.ch oder neu direkt online unter www.ow.ch/impfen. Für die Anmeldung ist die Angabe persönlicher Daten wie Vor- und Nachname, Adresse, Geburtsdatum, E-Mail-Adresse und Telefonnummer notwendig. Personen auf der Warteliste werden telefonisch oder per E-Mail für die Impfung aufgeboten. «Wir bieten Personen im Gegensatz zu anderen Kantonen erst wenige Tage vor dem ersten Impftermin auf, weil wir so garantieren können, dass der Impftermin auch wirklich eingehalten werden kann und nicht wegen nicht gelieferter Impfdosen verschoben werden muss», lässt sich Olivier Gerber, Leiter des Gesundheitsamts, in der Mitteilung zitieren.

Die Anmeldung ist weiterhin auch über Hausarztpraxen möglich, die Patienten selber impfen oder sie ans kantonale Impfzentrum überweisen.

Mehr Informationen: www.ow.ch/impfen