Covid-19
Obwalden verstärkt seine Impfkampagne

Mobile Beratungs- und Impfstellen sind ab Montag in allen Gemeinden im Einsatz – dort sind Impfungen ohne Anmeldung möglich.

Robert Hess
Drucken

Einen eindringlichen Appell, sich gegen Covid-19 zu impfen, richtete Landstatthalterin Maya Büchi-Kaiser gestern im Rahmen einer Medienkonferenz an die Bevölkerung. Die Veranstaltung war verbunden mit einer Vorstellung des neuen Standortes des Impf- und Testzentrums im Gewerbegebiet an der Kägiswilerstrasse 35 in Sarnen. Das Zentrum wird wie bisher von der Firma Misanto AG betrieben. Die Lokalitäten befinden sich in oberen Stockwerken des Gebäudes, sind aber mit einem rollstuhlgängigen Lift erschlossen.

Hier an der Kägiswilerstrasse 35 befindet sich das neue Impf- und Testzentrum.

Hier an der Kägiswilerstrasse 35 befindet sich das neue Impf- und Testzentrum.

Bild: pd

«Ein neuer Effort ist nötig»

«Im kantonalen Impfzentrum wurden seit dem Start im Januar mehr als 26'000 Impfdosen verabreicht», heisst es in einer Medienmitteilung des Gesundheitsamtes. Weitere Impfungen seien durch mobile Equipen in den Heimen sowie durch die Hausärztegesellschaft durchgeführt worden. Ende Oktober seien 60 Prozent der Obwaldner Bevölkerung mindestens einmal gegen Covid-19 geimpft worden, bei den über 65-Jährigen seien es 82 Prozent.

«Wir sind zwar auf einem guten Weg, aber jetzt ist noch einmal ein Effort nötig, um unsere Impfquote weiter zu erhöhen, damit der Bundesrat die Massnahmen lockern oder gar aufheben kann», erklärte Gesundheitsdirektorin Maya Büchi gestern. Eine weitere starke Infektionswelle müsse verhindert werden.

Auffrischimpfungen sollen ab Mitte November möglich sein

Da der Schutz bei älteren Menschen im Laufe der Zeit etwas abnehmen kann, wird Personen über 65 Jahren sowie allen Personen mit einem geschwächten Immunsystem eine Auffrischimpfung empfohlen. In Obwalden sind solche ab Mitte November vorgesehen, ab sofort ist aber eine Anmeldung beim kantonalen Impfzentrum möglich.

«Wir wollen unsere Anstrengungen erhöhen und alle Möglichkeiten nutzen, um näher an die Bevölkerung heranzukommen und unsere Argumente auch bei Impfskeptikern anzubringen», so Landstatthalterin Büchi, die allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Gesundheitsamtes sowie der Firma Misanto für den grossen bisherigen Einsatz dankte. «Sie sind oft extrem gefordert worden.»

Die neue Impfkampagne umfasst unter anderem eine Aktion mit 27 Obwaldnerinnen und Obwaldnern aus allen Kreisen und ihrem Slogan «Ich bin geimpft». Die Kampagne wird auf Plakaten, Inseraten und Social Media publiziert.

Bis Ende Dezember gibt es mobile Beratungs- und Impfstellen

«Als weitere Massnahme werden zwischen dem 8. November und dem 29. Dezember in allen Gemeinden des Kantons mobile Beratungs- und Impfstellen in einem Lokal der Gemeinde oder im Impfbus angeboten», heisst es in einer Medienmitteilung des Gesundheitsamtes. Fachpersonen informieren oder beraten die Bevölkerung rund um die Covid-19-Impfung. Wer über zwölf Jahre alt sei, könne sich direkt vor Ort ohne Anmeldung impfen lassen. Dazu seien laut Gesundheitsamt ein amtlicher Ausweis sowie die Krankenkassenkarte nötig.

Die Beratungs- und Impfstellen besuchen die verschiedenen Standorte während einzelner Tage:

  • Engelberg: 8./9. November, Stimmlokal, Dorfstrasse 1
  • Alpnach: 10. bis 12. und 15. November, Pfarreizentrum Brünigstrasse
  • Kerns: 16. bis 19. November, Parkplatz vor Hotel Berg & Berg (ehemals Krone)
  • Giswil: 22./23. November, Bahnhofplatz 1 (vor dem Gemeindehaus)
  • Sachseln: 24. bis 26. November, Car-Parkplatz beim Werkhof der Gemeindedienste/Feuerwehr Brünigstrasse
  • Lungern: 29./30. November, Parkplatz vor Pfarreizentrum
  • Sarnen: 1. bis 3. Dezember, Standort folgt.

Die Zweitimpfungen finden, wenn möglich, am selben Standort statt. Die Daten werden später bekanntgegeben.