Der Samichlaus zieht in die Gemeinden ein

Der Chlauseinzug ist aus dem Brauchtum vieler Gemeinden nicht wegzudenken. In den kommenden Wochen ist es wieder so weit. Trinkler, Laternen und wunderbare Iffelen bahnen dem Samichlaus den Weg.

Drucken
Der Samichlaus präsentiert sich mit Begleitern vor der Pfarrkirche von Ennetbürgen. (Bild: André A. Niederberger (2. Dezember 2017)))

Der Samichlaus präsentiert sich mit Begleitern vor der Pfarrkirche von Ennetbürgen. (Bild: André A. Niederberger (2. Dezember 2017)))

Ein Jubiläum feiert der Samichlaus in diesem Jahr in Ennetbürgen: Am 30. November 1958 ist zum ersten Mal der Samichlaus eingezogen. Organisiert worden war der Anlass von Sekundarlehrer Jost Mäder. Er brachte die Idee aus Alpnach mit, als er 1957 an der neu eröffneten Sekundarschule in Ennetbürgen angestellt wurde. Unterstützt wurde er von der Katholischen Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmer-Bewegung (KAB). Einige Jahre später übernahm Primarlehrer Werner Gabriel die Organisation zusammen mit der KAB. Es wurden neue Laternen und die ersten Iffelen gebaut.

1976 gab Werner Gabriel die Organisation des Einzugs an Andreas Scheuber weiter, der an der Schule ebenfalls als Primarlehrer wirkte. Während 40 Jahren hat dieser das Schülertrinkeln und zum Teil die Aktivitäten der Schule für den Samichlauseinzug organisiert. Scheuber hat auch eine kleine Abhandlung über die Geschichte des Ennetbürger Chlauseinzugs verfasst.

Die grossen Trichlerscharen der Samichlauseinzüge in Beckenried, Stans und Küssnacht hatten dem KAB-Vorstand Ennetbürgen imponiert. Dieser wünschte sich darum ebenfalls mehr erwachsene Trichler am Einzug. Eine Verkaufsaktion mit Muotataler-Tricheln für den Einzug 1977 fand grossen Zuspruch und von da an nahm die Zahl der erwachsenen Trichler ständig zu. Die Einzugsformation blieb mehr oder weniger über all die Jahre die gleiche. Im Laufe der Jahre kamen weitere erwachsene Formationen dazu: Jochtreychler, Birgebärg-Treychler, Geissle­chlepfer (zuerst von Beckenried, später dorf-eigene) sowie neue, wunderbar gearbeitete Iffelen.

2001 wurde die KAB aufgelöst. Zur Sicherung des Samichlauseinzugs und der Hausbesuche wurde die Chlausengesellschaft gegründet. Aus der Auflösung der KAB konnte der neuen Gesellschaft ein Startkapital von 4000 Franken überreicht werden. (pd/mu)

Chlauseinzug Ennetbürgen: Samstag, 1. Dezember. 17 Uhr Iffelen-Gottesdienst in der Pfarrkirche. 19.15 Uhr Chlauseinzug mit 750 Mitwirkenden.

Wo und wann der Samichlaus kommt

Samstag, 24. November: Dallenwil, 18.15 Uhr, Gottesdienst, Einzug ab 19 Uhr, Mehrzweckanlage – Dorfplatz. Gratispunsch. – Kerns, 19.30 Uhr, ab Schulhaus via Dorfplatz und Kirche zurück zum Schulhaus.

Mittwoch, 28. November: Oberdorf, 19.15 Uhr, ab St. Heinrich via Wilstrasse zum Schulhaus. Danach Lebkuchen und Tee.

Donnerstag, 29. November: Büren, ab 19.30 Uhr (Kirchenplatz), begleitet von der Bevölkerung.

Freitag, 30. November: Emmetten, Auszug ab 20 Uhr, Sagendorf bis Dorfparkplatz. – Wolfenschiessen: Einzug mit über 300 Mitwirkenden um 19.30 Uhr. – Buochs: 19 Uhr, ab Pfarrkirche via Dorf- und Seebucht- in die Gemeindehausstrasse. – Flüeli-Ranft: 17 Uhr, Waldsami­glais im Buechwäldli, 19.45 Uhr, Einzug ab Mehrzweckgebäude und via Postplatz und Schulhaus zurück. – Giswil: 20 Uhr, Route vom Bahnhof zum Schulhaus. – Engelberg: Die Schulkinder holen den Chlaus am Erlenbach ab und begleiten ihn ins Dorf. 19.30 Uhr, Klosterkirche via Dorfstrasse zum Schulhaus.

Samstag, 1. Dezember: Ennetbürgen, siehe Haupttext. – Beckenried: 20 Uhr, Niederdorf bis Dorfplatz. Ab 10 Uhr, Märcht mit Attraktionen. – Kägiswil: 19 Uhr, ab Kreuzstrasse ins Dörfli. Über 1000 Mitwirkende.

Sonntag, 2. Dezember: Hergiswil: Kirchenplatz – Schulhaus – Grossmatt, ab 18.30 Uhr. - Sachseln: 18 Uhr, ab Bahnhofplatz ins Dorf. – Alpnach: Ab Schoried zum Schulhaus im Dorf, Beginn 19 Uhr.

Mittwoch, 5. Dezember: Stans, 19.40 Uhr, ab Tellenmatt-Schulhäusern via Schmied- und Nägeligasse an Stans­staderstrasse.

Donnerstag, 6. Dezember: Ennetmoos, 19.30 Uhr, ab Schulhaus St. Jakob über Chilemattli und Kantonsstrasse zurück. Sarnen: Ab 19.30 Uhr beim Schulhaus, via Dorfplatz, Lindenstrasse und Bahnhof zum Dorfplatz.

Sonntag, 9. Dezember: Lungern, von der alten Kirche zur Kirche ab 14 Uhr.

Die Auflistung kann nicht vollständig sein, weil uns bei weitem nicht alle Anlässe gemeldet worden sind.