Der Zügeltermin für die Obwaldner Kantonalbank rückt näher

Die Tiefbauarbeiten für den neuen OKB-Hauptsitz in Sarnen sind abgeschlossen. Damit ist die heikelste Bauphase überstanden.

Matthias Piazza
Drucken
Die Baustelle des neuen OKB-Hauptsitzes «Quadrum» im Sarner Quartier Feld.

Die Baustelle des neuen OKB-Hauptsitzes «Quadrum» im Sarner Quartier Feld.

Bild: PD (14. Februar 2020)

Nicht nur die Zahlen stimmen, auch in Sachen neuer Hauptsitz ist die Obwaldner Kantonalbank auf Kurs, wie an der gestrigen Bilanz-Pressekonferenz zu erfahren war. «Es geht in grossen Schritten voran», informierte Bankratspräsident Daniel Dillier. Die Tiefbauarbeiten sind abgeschlossen. «Damit haben wir den schwierigsten Teil hinter uns, da man ja nie weiss, was man im Boden antrifft. Aber Überraschungen sind glücklicherweise ausgeblieben», ergänzte Direktor Bruno Thürig. Damit sei auch absehbar, dass man die Kosten von 39 Millionen Franken einhalten könne. 65 Prozent der Aufträge seien vergeben.

Auch zeitlich liege man auf Kurs. Bis Ende Mai sollen die Hauptbetonarbeiten mit den Liftschächten abgeschlossen sein. Einen Monat später soll der Holzbau stehen, bestehend aus 1650 Kubikmeter Holz aus Obwaldner Eschen und Fichten. Die Aufrichte des fünfstöckigen Baus «Quadrum» findet voraussichtlich im Oktober statt. Im Herbst nächsten Jahres können dann die 140 Mitarbeiter vom Provisorium an der Rütistrasse neben der Kantonsschule in den neuen Hauptsitz im Sarner Quartier Feld zügeln.

Provisorium lieferte wertvolle Erkenntnisse

Damit endet dann eine neunjährige Zeit des Provisoriums. Bruno Thürig blickte positiv darauf zurück. «Wir konnten im Provisorium mit den verstellbaren Wänden viele Erkenntnisse fürs Raumkonzept gewinnen, die in der Planung des Neubaus eingeflossen sind.» Auch die Mitarbeiter hätten den provisorischen Bau als sehr angenehm empfunden. Im ehemaligen Hauptsitz an der Bahnhofstrasse ist vorübergehend ein Coworking-Space des Vereins Startup Pilatus eingerichtet. Der Mietvertrag mit der Eigentümerin Eberli Anlagen AG, welche die Liegenschaft von der OKB erwarb, ist auf fünf Jahre befristet. Bekanntlich wollte die OKB ursprünglich dort ihren neuen Hauptsitz bauen. Nach einem jahrelangen Rechtsstreit sah sie davon ab.

Kernser Filiale ist bald saniert

Nicht nur beim Hauptsitz sind Erneuerungen im Gange. In den vergangenen Jahren wurden die Filialen in Lungern, Giswil und Alpnach auf die veränderten Kundenbedürfnisse angepasst. Das heisst: mehr Beratungsräume und weniger Schalter. Der Abschluss des Umbaus in Kerns wird mit einem Tag der offenen Tür am 9. Mai besiegelt. In den nächsten Jahren sollen auch die Filialen in Engelberg, Sachseln und Sarnen (Sarnen-Center) auf den neusten Stand gebracht werden. Eine weitere Neuerung gibt’s auf dem Organigramm: Christophe Racine ist auf Anfang Jahr zur OKB dazugestossen. Der stellvertretende Direktor steht der neugeschaffenen Abteilung «Privat- und Firmenkunden» vor. Damit will die OKB dem Umstand Rechnung tragen, dass ein Unternehmer auch private Bankbedürfnisse hat. Weiter ausbauen will die OKB auch das Online-Banking. Dieser digitale Bereich wird als neunte Filiale betrachtet und ist Teil des neuen Segments «Multikanal», das seit Anfang Jahr von Dominic Wolf geleitet wird.

Die Bauarbeiten des neuen OKB-Hauptsitzes Quadrum können über www.owkb.ch verfolgt werden.

Provisorium auch später gefragt

Das Provisorium an der Rütistrasse soll nach dem Auszug der Obwaldner Kantonalbank durch die Gemeinde weitergenutzt werden. Sarnen als Grundstücksbesitzerin will einerseits einige Räume für den Kindergarten nutzen. Dieser braucht durch die Einführung des zweijährigen Kindergartens mehr Schulraum, wie Geschäftsführer Max Rötheli auf Anfrage sagte. Zudem ziehen die Angestellten der Sarner Gemeindeverwaltung während der Sanierung des Gemeindehauses für eine gewisse Zeit an die Rütistrasse. Denn das Gemeindehaus mit Baujahr 1977 muss saniert werden. Weitere Details konnte Max Rötheli noch nicht nennen. Im Moment erarbeite man eine Machbarkeitsstudie. Voraussichtlich diesen Herbst werden die Sarner an der Gemeindeversammlung über einen Planungskredit abstimmen können. (map)