ENGELBERG: Süsses Abschiedsgeschenk für Gisin

Eine bessere Botschafterin als Dominique Gisin kann sich Obwalden kaum wünschen. Dafür revanchiert sich jetzt der Kanton.

Oliver Mattmann
Drucken
Stolzer Regierungsrat, glückliche Preisträgerin: Franz Enderli und Dominique Gisin bei der Preisverleihung im Kloster Engelberg. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ)

Stolzer Regierungsrat, glückliche Preisträgerin: Franz Enderli und Dominique Gisin bei der Preisverleihung im Kloster Engelberg. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ)

Oliver Mattmann

Dominique Gisin (29) hat in ihrer Karriere als Skirennfahrerin praktisch alles erreicht, wovon sie in ihren Jugendjahren je geträumt hat. Die sympathische Engelbergerin fuhr siebenmal aufs Weltcup-Podest, holte in Abfahrt und Super-G drei Siege, versetzte die Skination mit ihrem Sieg in der Olympia-Abfahrt von Sotschi 2014 in Ekstase und wurde dafür von der Bevölkerung zur Sportlerin des Jahres gekürt.

Bei ihrer Rücktrittsverkündung vergiesst Dominique Gisin Tränen. (Bild: JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
17 Bilder
Die Skirennfahrerin Dominique Gisin wischt sich eine Träne weg, als sie ihren Rücktritt am Donnerstag bekannt gab. (Bild: JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Bei ihrer Rücktrittsverkündung vergiesst Dominique Gisin Tränen. (Bild: JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Die Bekanntgabe ihres Rücktritts war eine sehr emotionale Angelegenheit für Dominique Gisin. (Bild: JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Die 29-Jährige musste während der Rücktrittsverkündung weinen. (Bild: Screenshot Livestream SRF)
Bild: Screenshot Livestream SRF
Skirennfahrerin Dominique Gisin und Didier Defago geben in Meribel (Fr) beide ihren Rücktritt bekannt. (Bild: JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Die Entscheidung, zurückzutreten ist Dominique Gisin nicht leicht gefallen und ist wohl überlegt. (Bild: JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
SKI ALPIN, FINALS, FIS WELTCUP 2014/15, WELTCUP 2014/15, SAISON 2014/15, (Bild: JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
SKI ALPIN, FINALS, FIS WELTCUP 2014/15, WELTCUP 2014/15, SAISON 2014/15, (Bild: JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Vor versammelter Medienmannschaft hat Dominique Gisin ihren Rücktritt verkündet. (Bild: JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Danach durfte Gisin mit Kollege Didier Defago, der ebenfalls zurücktritt, in einem Flugzeug über die Rennstrecke von Meribel fliegen. (Bild: JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
SKI ALPIN, FINALS, FIS WELTCUP 2014/15, WELTCUP 2014/15, SAISON 2014/15, (Bild: JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Dominique Gisin (links) durfte nach ihrer Rücktrittsverkündung mit dem Flugzeug über ihre letzte Rennstrecke in Meribel fliegen. (Bild: JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Mit einem lachenden und einem weinenden Auge verlässt Dominique Gisin die Ski-Bühne. (Bild: JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
SKI ALPIN, FINALS, FIS WELTCUP 2014/15, WELTCUP 2014/15, SAISON 2014/15, (Bild: JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Mit Ablauf der Ski-Saison widmet sich Gisin ihrem Physikstudium an der ETH in Zürich und ihrer Berufspiloten-Lizenz. Dies verkündete sie ebenfalls an der Medienkonferenz in Frankreich. (Bild: JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Bei ihrer Rücktrittsverkündung vergiesst Dominique Gisin Tränen. (Bild: JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Nun hat sie kurz nach ihrem tränenreichen Rücktritt als süsses Dessert den Obwaldner Sportpreis erhalten. Aus den Händen des Obwaldner Bildungsdirektors Franz Enderli und unter Standing Ovations durfte Gisin gestern Abend im Kloster Engelberg unweit ihres Wohnortes die mit 5000 Franken dotierte Auszeichnung in Empfang nehmen. «Es ist ein wunderschöner Abschluss einer bewegenden Zeit», sagte die Olympiasiegerin, die trotz ihrer Erfolge nichts von ihrer bodenständigen und herzlichen Art eingebüsst hat. So unterliess sie es denn auch nicht, sich bei allen zu bedanken, die zu ihren Erfolgen beigetragen haben.

«Wir werden dich vermissen»

Franz Enderli seinerseits lobte die Schweizer Sportlerin des Jahres 2014 in den höchsten Tönen. «Sie hat mit ihrem Olympiasieg die Menschen weltweit begeistert und dem Kanton Obwalden grosse Ehre und Aufmerksamkeit zukommen lassen.» Die Ehre, die Laudatio auf die Preisträgerin zu halten, fiel Martha Bächler zu. Für die ehemalige Gemeindepräsidentin alles andere als Pflicht, steht sie doch höchstpersönlich an der Spitze des Dominique-Gisin-Fanclubs. Es sei wohl kein Zufall gewesen, dass just zur Geburt von Dominique am 4. Juni 1985 der Hit «You can win, if you want» (Du kannst gewinnen, wenn du willst) von Modern Talking am Radio rauf- und runtergespielt wurde, scherzte Bächler. Die gebürtige Visperin sei bereits mit eineinhalb Jahren erstmals auf den Ski gestanden. «Die meisten Kinder können in diesem Alter gerade mal laufen.» Von da an drehte sich bei Gisins fast alles ums Skifahren. «Nicht nur Dominique, auch ihre Eltern Bea und Beat haben auf vieles verzichtet», wusste Martha Bächler um die Verdienste ihres familiären Umfelds. Bei nahezu jedem Rennen bis zum Ende ihrer Juniorinnenzeit habe ihr Vater sie gecoacht und ihre Ski präpariert. Kein Wunder, übertrug sich das Skirennfieber auch auf die Geschwister Marc und Michelle.

In Engelberg Kraft geholt

Selbst schwere Verletzungen konnten die Preisträgerin auf ihrem Weg an die Spitze nicht aufhalten. «In Engelberg hat sich Dominique immer und immer wieder Kraft geholt», sagte die Fanclub-Präsidentin. Unvergesslich bleibe der Sieg an Olympia, so Bächler, bevor die Sotschi-Abfahrt nochmals auf Leinwand gezeigt wurde und bei der Zieleinfahrt und Gisins Emotionen abermals für Gänsehaut sorgte. Nun verlasse eine «ganz grosse Skisportlerin die Bühne», zitierte die Laudatorin einen Fankommentar auf Gisins Homepage. Die Engelbergerin habe Spuren hinterlassen, die bestehen bleiben, «doch wir werden dich vermissen. Du wirst für immer in unseren Herzen bleiben.»