Engelberg
Werner Matter übernimmt neu das Präsidium der CVP/Mitte Engelberg

Im Rahmen ihrer Generalversammlung führte die Ortspartei zudem einen öffentlichen Anlass über Europavisionen im Kloster Engelberg durch.

Drucken

Auf Einladung der CVP/Mitte Engelberg sprach Oliver Zimmer kürzlich im Benediktinerkloster Engelberg zum Thema «Europavisionen im Clinch». Wie die Engelberger Ortspartei in einer Mitteilung schreibt, stellte Zimmer, der von 2005 bis 2021 als Professor für Geschichte an der Universität Oxford tätig war, zunächst mehrere Thesen als Diskussionsbeitrag auf. Ausgangspunkt bildete die Feststellung, wonach häufig eine Gleichsetzung von Europa und der Europäischen Union erfolge. Diese Gleichsetzung werde gerade im EU-Raum selten hinterfragt. Dabei sei die EU intellektuell und staatspolitisch gesehen ein «Projekt der Ungeduld», das in kurzer Zeit entstand. Es sei daher offen, ob sie bereits nach einer verhältnismässig kurzen Zeit eine solche Identität für «Europa» beanspruchen könne.

Professor Oliver Zimmer während seines Referats im Kloster Engelberg.

Professor Oliver Zimmer während seines Referats im Kloster Engelberg.

Bild: Grace Zimmer/PD (Engelberg, 25. August 2022)

Besonders auffallend sei eine Erscheinung der EU, die Oliver Zimmer als «aufgeklärten Absolutismus» betitelte. Er erklärte, dass gerade in ihren Gremien die Ansicht weit verbreitet sei, wonach die Macht nicht dem Volk, sondern den Experten zukommen solle. Während deshalb die supranationalen Gremien, nicht zuletzt auch die Gerichte, gestärkt würden, gehe damit eine Skepsis mit der Demokratie einher. Gleichzeitig werde dieses Gefühl von einem «neuen Liberalismus» geprägt, der immer weniger mit dem klassischen, bürgerlichen Liberalismus zu tun habe. Während dieser lokal und regional verwurzelt sei, fehle dem «Neuen» gerade diese Verbundenheit mit Volk und Ort. Nach diesen Thesen entwickelte sich schliesslich eine rege Diskussion. Es sei spürbar gewesen, schreibt die Ortspartei in ihrer Mitteilung, wie die Mehrheit der Anwesenden durchaus Sympathie mit den Thesen des Referenten hatte.

Wechsel an der Parteispitze

Nach elf Jahren als Präsident trat Mike Bacher an der GV der CVP/Mitte Engelberg zurück. «Seit Jahrzehnten prägt unsere Ortspartei das politische Leben in unserem Tal. Dank des grossen Einsatzes aller Mitglieder und Freunde konnte im Laufe des vergangenen Jahrzehnts diese führende Stellung verstärkt werden. Es zeigt, dass gerade auch in Engelberg Sachpolitik auf christdemokratischer Grundlage wahrgenommen und geschätzt wird», blickte Bacher zurück.

Der Vorstand mit dem scheidenden und dem neuen Präsidenten (von links): Werner Matter, Cornelia Amstutz, Mike Bacher, Marianne Oggier und Robert Brunner.

Der Vorstand mit dem scheidenden und dem neuen Präsidenten (von links): Werner Matter, Cornelia Amstutz, Mike Bacher, Marianne Oggier und Robert Brunner.

Bild: Raphael Disler/PD (Engelberg, 25. August 2022)

Neuer Präsident ist der bisherige Vizepräsident Werner Matter-Häcki, der als Gemeinderat, Kantonsrat und Verwaltungsrichter eine grosse politische Erfahrung besitzt. Ihm zur Seite stehen Marianne Oggier (Sekretärin) und Robert Brunner (Kassier), die im Vorstand bestätigt wurden, sowie als neugewähltes Vorstandsmitglied die Gemeinderätin Cornelia Amstutz. (pd/inf)