Gemeinderat will OKB-Haus kaufen

Erst sollte die Gemeindeverwaltung in Lungern ins alte «Rössli», dann ins OKB-Haus, dann wieder nicht. Und nun doch wieder. Vielleicht.

Drucken
Das OKB-Gebäude ist wieder im Rennen um eine neue Gemeindeverwaltung. (Archivbild Neue OZ)

Das OKB-Gebäude ist wieder im Rennen um eine neue Gemeindeverwaltung. (Archivbild Neue OZ)

Vor einem halben Jahr war das Gebäude der Obwaldner Kantonalbank in Lungern keine Option mehr für den künftigen Sitz der Gemeindeverwaltung. Inzwischen ist der Gemeinderat nochmals über die Bücher gegangen und beantragt nun an der nächsten Gemeindeversammlung den Kauf dieses Hauses.

Gemeindepräsident Josef Vogler begründete dies am Martini-Gespräch damit, man wolle verhindern, dass Private das Haus wegschnappten. Doch ist noch unsicher, ob nicht am Schluss ein anderer Standort für die Gemeindeverwaltung ausgewählt wird.

Der Gemeinderat will vorderhand zweigleisig fahren – das OKB-Gebäude könne man immer wieder verkaufen, wenn es nötig werde. Die Ausschreibung habe nämlich gezeigt, dass es dafür viele private Interessenten gebe.

Markus von Rotz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Obwaldner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.