GISWIL: Der Schuldenabbau hat Priorität

Die Rechnung der Einwohnergemeinde Giswil ist wesentlich besser ausgefallen als budgetiert. Dies erlaubt den Abbau von Schulden.

Drucken
Der Giswiler Finanzchef André Strasser. (Bild Corinne Glanzmann/Neue OZ)

Der Giswiler Finanzchef André Strasser. (Bild Corinne Glanzmann/Neue OZ)

«Unser Rechnungsabschluss präsentiert sich wirklich erfreulich», sagte am Freitag der Giswiler Finanzchef André Strasser. Die Rechnung der Einwohnergemeinde weist einen Cashflow (Ertrag vor Abschreibungen) von rund 2,5 Millionen Franken auf. Budgetiert waren rund 1,5 Millionen Franken.

Höhere Steuereinnahmen
Das gute Ergebnis erlaubte neben ordentlichen Abschreibungen von 1,19 Millionen Franken zusätzliche Abschreibungen von 976'000 Franken.

Die laufende Rechnung weist bei einem Gesamtertrag von rund 16,2 Millionen Franken Mehreinnahmen von 364'000 Franken auf. Budgetiert waren 163'000 Franken. Das gute Resultat ist laut Finanzchef André Strasser einerseits auf höhere Steuereinnahmen zurückzuführen, als budgetiert wurden. «Anderseits haben wir die Kosten sehr gut im Griff gehalten», so Strasser.

Robert Hess

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Obwaldner Zeitung.