Kantonsratswahlen
SP Engelberg tritt mit fünf Personen an

Mit Karin Flühler-Gutzwiller, Maja Sosic Lorenz, Benjamin Staubli, Fabian Christen und Julia Leupin nominiert die SP Engelberg fünf Kandidierende für die kommenden Kantonsratswahlen.

Drucken
Die Kandidierenden der SP Engelberg für die Kantonsratswahlen (von links): Fabian Christen, Julia Leupin, Maja Sosic Lorenz, Karin Flühler-Gutzwiller und Benjamin Staubli.

Die Kandidierenden der SP Engelberg für die Kantonsratswahlen (von links): Fabian Christen, Julia Leupin, Maja Sosic Lorenz, Karin Flühler-Gutzwiller und Benjamin Staubli.

Bild: PD

Die SP Engelberg nominiert für die kommenden Kantonsratswahlen vom 13. März neben der bisherigen Kantonsrätin Karin Flühler-Gutzwiller vier weitere Kandidierende, wie sie in einer Mitteilung schreibt.

Die amtierende Kantonsrätin Karin Flühler-Gutzwiller möchte sich auch künftig für eine moderne und soziale Familienpolitik im Obwaldner Kantonsrat engagieren. Nebst einer guten Vereinbarkeit von Familie und Beruf setzt sich die Engelberger Gemeindeangestellte für einen wirksamen Klima- und Umweltschutz ein. Die 42-jährige Mutter einer Tochter engagiert sich im Vorstand des Engelberger Sportclubs und ist Vorstandsmitglied der Kita Engelberg sowie des Vereins Kulturlandschaft – Landschaft und Kultur in Obwalden.

Die 36-jährige Maja Sosic Lorenz ist Mutter von drei Kindern und arbeitet als Leiterin HR im Hotel Central in Engelberg. Sie möchte sich insbesondere für eine gute Förderung in der frühen Kindheit einsetzen.

Der 38-jährige Sozialpädagoge Benjamin Staubli will sich im Obwaldner Kantonsrat für nachhaltige Entwicklung und gesunde Vielfalt engagieren. Staubli ist auch technischer Leiter Snowboard der Schweizer Skischule in Engelberg und engagiert sich als Vizepräsident im WWF Unterwalden.

Fabian Christen ist Webentwickler und Organisator. Der 51-jährige ist bekannt als Gastgeber im Gasthaus Grünenwald und als Tontechniker der Band Jolly & the Flytrap.

Die 27-jährige Julia Leupin arbeitet als Gestalterin Werbetechnik und studiert Betriebsökonomie sowie Sportmanagement. Die aktive Jugend+Sport-Leiterin möchte sich für ein junges, diverses Obwalden einsetzen, in dem Bildung und Chancengleichheit keine Frage der sozialen Herkunft seien.

Die Partei will das Engelberger SP-Mandat halten

Wie die SP Engelberg schreibt, setzen sich die Kandidierenden für ein lebenswertes, nachhaltiges Obwalden ein und wollen Verantwortung übernehmen. «Wir sind stolz, dass wir fünf sehr gute und fähige Kandidierende nominieren konnten. Unser Ziel ist es, das Engelberger SP-Mandat zu halten und so die politische Vielfalt im Kanton weiterhin zu unterstützen und zu gewährleisten», kommentiert Elisabeth Brun, Präsidentin der SP Engelberg, die Nominierung. (cn)