Kerns
Neue Architekturbüros übernehmen die Umsetzung des Schulraumprojekts

Nach einer mehrmonatigen Zwangspause sollen die Arbeiten am Schulhaus Willa in Kerns im März 2023 wieder aufgenommen werden – unter der Leitung eines neuen Architekturbüros. Auch bei den weiteren Teilprojekten soll es nun vorwärtsgehen.

Drucken
Auf der Baustelle der Schulhausanlagen Kerns ruhen die Arbeiten noch bis im März 2023.

Auf der Baustelle der Schulhausanlagen Kerns ruhen die Arbeiten noch bis im März 2023.

Bild: Robert Hess (Kerns, 23. November 2022)

Seit drei Monaten ruhen die Arbeiten auf der Baustelle des Schulhauses Willa in Kerns. Der Einwohnergemeinderat von Kerns zog im September die Reissleine und unterbrach die Arbeiten am Schulhaus Willa wegen Differenzen mit dem damaligen Planungsbüro. Im kommenden März sollen die Arbeiten gemäss einer Mitteilung der Gemeinde wieder aufgenommen und innert eines Jahres fertig erstellt werden, damit ein Bezug im Frühling 2024 möglich wird.

Mit der Quartier Vier Architektur AG aus Stans unter der Projektleitung von Niklaus Reinhard wurde ein entsprechender Werkvertrag für die Vollendung des Primarschulhauses Willa abgeschlossen. «Uns war unter anderem wichtig, einen erfahrenen Architekten zu finden, welcher die regionalen Gegebenheiten kennt, über die zeitlichen Ressourcen verfügt und fähig ist, die in der Projektanalyse aufgedeckten Projektmängel zu beheben. Dies alles im Sinne der Nutzerinnen und Nutzer und ohne das architektonische Konzept neu zu erfinden. Es gilt, das Projekt erfolgreich zu vollenden», wird Gemeindepräsident Beat von Deschwanden zitiert.

Gesamtprojekt wird vorangetrieben

Die Planung des Anbaus des Schulhauses Sidern wurde an die Architektur3 AG in Kerns mit Projektleiter Peter von Rotz vergeben. Es handelt sich dabei um den Gesamtauftrag inklusive Bauleitung. «Bei der Planung dieses Projekts stehen wir noch ganz am Anfang. Wir müssen jedoch mit den Planungsarbeiten beginnen, wenn wir den benötigten Schulraum baldmöglichst realisieren wollen», erklärt der Gemeindepräsident.

Die Architektur3 AG könne die notwendigen Kapazitäten im Jahr 2023 erfreulicherweise zur Verfügung stellen. Dabei werde sie eng mit dem Architekturbüro Beda Dillier in Sarnen zusammenarbeiten, welches bereits zu einem früheren Zeitpunkt die Architekturleistungen im Zusammenhang mit den Teilprojekten Schulhaus Büchsmatt und Dossen erhalten hat.

Anfang März 2023 soll die Baustelle des Schulhauses Willa wieder in Betrieb genommen werden. Gemäss der Gemeinde reiche der Zeitraum, um die Ausführungsplanung bis dann auf den erwünschten Stand zu bringen. Mit dem Bezug des Schulhauses Willa im Frühjahr 2024 sollen kurz darauf, im Sommer 2024, die Bauarbeiten der weiteren Teilprojekte gestartet werden. Konkretere Angaben zu den terminlichen Auswirkungen auf das Gesamtprojekt Schulraum für Generationen könnten erst im Verlaufe des Jahres 2023 gemacht werden, sobald die Planung der neu involvierten Architekturbüros fortgeschritten ist.

Video: Tele 1

«Die Schulraumsituation bleibt länger angespannt als erwartet beziehungsweise der für einen zeitgemässen Schulbetrieb notwendige Raum steht später zur Verfügung als geplant. Mit der Aussicht auf qualitativ gute Räumlichkeiten nimmt dies die Schule in Kauf. Der grösste Engpass entsteht im Schuljahr 2025/26», analysiert Schulpräsident Pius Hofer.

Weshalb kam es zum Unterbruch?

Nach nur zweimonatiger Bautätigkeit unterbrach der Einwohnergemeinderat am 6. September 2022 die Bauarbeiten am Schulhaus Willa, «weil die Detailplanung des Bauprojekts viel weniger weit fortgeschritten war, als seitens Architekten dargestellt wurde», wie es von Seiten der Gemeinde heisst. Eine anschliessende Analyse habe bestätigt, dass wichtige planerische Detailfragen in Bezug auf das Gesamtkonzept noch nicht abschliessend geklärt worden seien.

Eine einvernehmliche Vertragsauflösung mit der Bienert Kintat Architekten GmbH sei gescheitert, weshalb die Gemeinde am 8. November die Kündigung der Planerverträge ausgesprochen habe. Um neue Partner zu finden, hat die Gemeinde Kerns je gesondert für die beiden Projekte eine Honorarsubmission im freihändigen Verfahren durchgeführt. (inf)

An der Gemeindeversammlung vom 29. November will der Einwohnergemeinderat auf Fragen zum Schulhausprojekt eingehen.