KLOSTER ENGELBERG: Kirche von Turmspitze bis zur Gruft renoviert

Die Klosterkirche und der Innenhof erstrahlen in neuem Glanz. Regierungsrat Enderli spricht von einem «Juwel in den Bergen».

Drucken
Besucherin Catherine de Kegel betrachtet den neuen Barockgarten des Klosters. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

Besucherin Catherine de Kegel betrachtet den neuen Barockgarten des Klosters. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

Die Arbeiten sind nicht ganz fertig. «Hier eine Ecke, die noch saniert werden muss, da eine Blume, die auf ihre Einpflanzung wartet», so Abt Berchtold Müller vom Benediktinerkloster Engelberg. Dennoch liess es sich die Klostergemeinschaft am Samstag nicht nehmen, den Abschluss der über fünf Jahre dauernden Renovation der barocken Kirche und des Innenhofs zu feiern.

Eine Renovation, die von verschiedenster Seite als gelungen bezeichnet wird. Regierungsrat Franz Enderli meinte: «Ich freue mich heute nicht nur als Kulturdirektor, sondern auch als Theologe. Es wurde ein Juwel in den Bergen geschaffen.»

«Von der Kirchturmspitze bis zur Gruft und vom alten Fenster bis zum Einzug von Glasfaserkabel fürs Internet – es war keine leichte Aufgabe für die Architekten», bilanzierte Abt Berchtold.

Oliver Mattmann

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Sonntag in der Zentralschweiz am Sonntag.