OBWALDEN: Parteiloser Regierungsrats-Kandidat Florian Spichtig verzichtet auf Stichwahl

Der parteilose Regierungsratskandidat Florian Spichtig tritt im zweiten Wahlgang um einen Sitz in der Obwaldner Regierung nicht mehr an. Der Gemeindevizepräsident von Sachseln hatte in der ersten Runde den zweitletzten Platz belegt.

Drucken
Sie treten wieder an (von links): Michael Siegrist, Daniel Wyler und Christian Schäli. (Bilder: PD)

Sie treten wieder an (von links): Michael Siegrist, Daniel Wyler und Christian Schäli. (Bilder: PD)

Aufgrund des Abstimmungsergebnisses mache es keinen Sinn, in einen zweiten Wahlgang zu steigen und den ihm nahe stehenden Kandidaten Stimmen wegzunehmen, teilte Spichtig am Mittwoch mit. Deshalb verzichte er auf einen erneuten Antritt am 8. April.

Bei der Ausmarchung um einen der fünf Regierungsratssitze in Obwalden hatte der 42-jährige Spichtig 4605 Stimmen erhalten. Er war damit auf dem zweitletzten Platz gelandet – 333 Stimmen vor Jürg Berlinger, CVP-Kantonsrat aus Sarnen, der ebenfalls ohne die Unterstützung einer Partei angetreten war.

Das absolute Mehr erreicht und die Wiederwahl geschafft hatten die drei amtierenden Mitglieder der Regierung, Baudirektor Josef Hess (parteilos), Christoph Amstad (CVP), Vorsteher des Sicherheits- und Justizdepartements und Finanzdirektorin und Frau Landammann Maya Büchi-Kaiser (FDP).

Von den nicht gewählten erzielte CSP-Kandidat Christian Schäli am meisten Stimmen, vor Daniel Wyler von der SVP und dem zweiten offiziellen CVP-Vertreter, Michael Siegrist.

Die Frist für einen Rückzug der nicht gewählten Kandidaten läuft am Mittwoch um 17.00 Uhr ab. Neue Wahlvorschläge für den zweiten Wahlgang müssen bis am Donnerstagabend eingereicht werden. Wer stimmberechtigt ist, ist auch wählbar.

(sda)