OBWALDEN: SVP liebäugelt mit doppelter Kandidatur

Die Delegierten der SVP liessen sich am Parteitag nicht zweimal bitten, als Parteipräsident Albert Sigrist ihre Meinung zu den Wahlen 2015 erbat.

Cam/Map
Drucken

Mit Applaus bestätigten sie nach kurzer Diskussion am Dienstagabend die Idee, dass sich die Partei für den Herbst 2015 auf eine Doppelkandidatur, also für den National- als auch für den Ständerat, vorbereiten solle. Dabei setzte es Kritik an CSP-Nationalrat Karl Vogler ab, der zu links politisiere, zu wenig die Anliegen der Obwaldner vertrete und dem Vernehmen nach ohnehin in einem Jahr nicht mehr antreten wolle.

Bekannt ist, dass FDP-Ständerat Hans Hess nicht mehr antritt. Auf mindestens einen Sitz in Bern habe die SVP Partei Anspruch, sagte Sigrist vor den gut 50 Anwesenden. «Wir sind hinter der CVP die zweitstärkste Fraktion im Kantonsrat.»

Auf Nachfrage betonte Karl Vogler am Mittwoch, dass er entgegen Aussagen am SVP-Parteitag sehr wohl wieder kandidiere. «Ich bin nicht nur sehr motiviert, ich bin auch kerngesund.»