OP am Grauen Star
Obwaldnerinnen und Nidwaldner ermöglichen 686 Augenoperationen in Armutsgebieten

Mit 29'281 Franken unterstützten die Spenderinnen und Spender aus Unterwalden die internationale Augenarbeit der Christoffel-Blindenmission.

Drucken
Eine Operation am Grauen Star in Kampala in Uganda.

Eine Operation am Grauen Star in Kampala in Uganda.

PD

68'065 Franken spendeten Menschen aus Ob- und Nidwalden im Jahr 2020 der Christoffel-Blindenmission (CBM). Wie die CBM in einer Mitteilung schreibt, seien davon 29'281 Franken für die Augenarbeit bestimmt gewesen. Hansjörg Baltensperger, Geschäftsleiter der CBM Schweiz, sagt: «Unsere Spenderinnen und Spender sind auch während und trotz der Coronakrise blinden und Menschen mit Sehbehinderungen tatkräftig beigestanden. Für ihre grosse Treue und Solidarität sind wir sehr dankbar.»

Mit dem gespendeten Geld konnte die CBM 686 Operationen am Grauen Star in Armutsgebieten durchführen und so komplett oder teilweise erblindeten Menschen in Armutsgebieten die Sehkraft zurückbringen. Dieser Routineeingriff kostet laut CBM vor Ort umgerechnet nur rund 50 Franken. Für in Armut lebende Familien sind diese Kosten dennoch zu hoch.

Weniger Operationen wegen Corona

Im letzten Jahr ermöglichte die internationale CBM-Föderation 197'000 Graue-Star-Operationen. Die Zahl fiel tiefer aus als 2019 (589'000 Operationen), weil die CBM-geförderten Augenkliniken ihre Dienste während der sich wiederholenden Lockdowns jeweils stark reduzieren bzw. auf die Corona-Nothilfe umstellen mussten. Insgesamt wurden im Jahr 2020 rund 2,4 Millionen Menschen augenmedizinisch untersucht und 900'000 behandelt.

Unter den Betroffenen war auch Allen aus Uganda. Das neunjährige Mädchen war laut CBM beinahe blind, weshalb sie von der Schule gewiesen worden war. Dank der Operation am Grauen Star steht ihrem Schulbesuch nun nichts mehr im Weg. «Ich kann jetzt schon richtig schön schreiben und muss mir nicht mehr vorlesen lassen», sagte sie sieben Tage nach der Operation bei einer Kontrolluntersuchung. (nke)

Über die Christoffel-Blindenmission

Die CBM ist eine international tätige, christliche Entwicklungsorganisation und fördert Menschen mit Behinderungen in Ländern des Globalen Südens. Sie leistet Entwicklungszusammenarbeit sowie humanitäre Hilfe und ermöglicht, dass Behinderungen vorgebeugt sowie Menschen mit Behinderungen medizinisch betreut und gefördert werden. Von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist die CBM als Fachorganisation anerkannt. Die CBM Schweiz führt das Zewo-Gütesiegel und ist Partnerorganisation der Glückskette.