Politik
FDP Obwalden stellt die Parteileitung um

Die neue Ausgangslage ohne Vertretung im Regierungsrat verändert die politische Arbeit. Co-Präsident und Fraktionschef Roland Kurz wird entlastet.

Drucken

Mit dem Erfolg der Kantonsratswahlen und dem Gewinn von drei Sitzen besteht die kantonale Obwaldner FDP in der Parlamentsfraktion aus elf Mitgliedern. Der Verlust des Sitzes im Regierungsrat fordere die Gremien der Partei neu heraus, wie diese in einer Medienmitteilung schreibt. Konstruktive Politik und der fehlende Draht zum Regierungsrat veränderten die Arbeit innerhalb der Partei. Ziel sei es nicht, Opposition zu betreiben, sondern Ideen und Lösungen zum Nutzen unseres Kantons und unserer Bevölkerung einzubringen und solche zu unterstützen. «Das bedeutet, dass der Fraktionschef merklich mehr gefordert sein wird», heisst es in der Mitteilung. Bisher war die Partei durch ein Co-Präsidium geleitet worden. Roland Kurz ist einerseits Co-Präsident und zudem Fraktionschef. Zudem seien auch seine beruflichen Engagements derzeit sehr zeitintensiv.

Carola Weiss wird die Partei ab September leiten

Der Kernser Marius Küchler wird Vizepräsident der FDP Obwalden und nimmt in deren Geschäftsleitung Einsitz.

Der Kernser Marius Küchler wird Vizepräsident der FDP Obwalden und nimmt in deren Geschäftsleitung Einsitz.

Bild: PD
Carola Weiss aus Sarnen übernimmt im Herbst die Leitung der Obwaldner FDP.

Carola Weiss aus Sarnen übernimmt im Herbst die Leitung der Obwaldner FDP.

Bild: PD

Damit die Parteiarbeit optimal organisiert werden kann, hat sich die Parteileitung entschlossen, das Amt des Co-Präsidiums vom Fraktionschef wieder zu trennen. Es wird daher dem nächsten Parteitag vorgeschlagen, dass Carola Weiss (bisher Co-Präsidentin) ab 1. September der FDP Obwalden als Präsidentin vorsteht und dass mit Marius Küchler, dem Präsidenten der FDP Kerns, ein starker Vizepräsident in die Geschäftsleitung gewählt wird. Roland Kurz wird ab Mitte Juni entlastet.

Die FDP ist überzeugt, mit der neuen Organisation die Kräfte optimal verteilen zu können. Das Ziel der Kantonalpartei sei es, weiterhin aktiv mit liberalen Ideen und Lösungen den Kanton Obwalden vorwärtszubringen. (sez)