REGIERUNGSRAT: 14-Jährige müssen fürs Fischen fachkundig sein

Der Regierungsrat verabschiedet Botschaft und Entwurf zu einem Nachtrag zur Fischereiverordnung, worin insbesondere verlangt wird, dass Angelnde ab dem 14. Altersjahr beim Kauf eines Patents einen Sachkunde-Nachweis erbringen müssen.

Drucken
Jugendliche sollen einen in Obwalden künftig einen Nachweis erbringen müssen, dass sie sich mit der Fischerei auskennen. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Jugendliche sollen einen in Obwalden künftig einen Nachweis erbringen müssen, dass sie sich mit der Fischerei auskennen. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Die Anpassung der kantonalen Fischereigesetzgebung ist laut einer Medienmitteilung der Staatskanzlei Obwalden die Folge einer neuen Verordnung zum Bundesgesetz über die Fischerei. Diese Verordnung verlangt, dass alle Fischenden, die eine Berechtigung zum Fang von Fischen oder Krebsen erwerben wollen, ausreichende Kenntnisse über die Fischerei und die tierschutzgerechte Ausübung der Fischerei vorweisen können.

Als Übergangslösung sollen Personen, die in den Jahren 2004 bis 2008 mindestens ein Jahrespatent erworben haben, als Angelnde mit ausreichenden Kenntnissen anerkannt werden. Früher absolvierte Kurse, beispielsweise das alte Schweizer Sportfischer Brevet, sollen ebenfalls anerkannt werden.

Die erneuerte Fischereiverordnung enthält weitere Änderungen:

? Neu soll das zuständige Departement die Entschädigung für die freiwillige Fischereiaufsicht festlegen und nicht mehr wie bisher der Regierungsrat.

? Die Anzahl Mitglieder der Fischereikommission soll neu sieben bis neun betragen, was bei der Bestellung der Kommission einen grösseren Spielraum gewährt.

? Die Verwendung der Setzangelschnur soll verboten werden.

? Die zeitliche Einschränkung für den Bezug von Kollektiv-Tageskarten soll aufgehoben werden.

? Angelnde, welche während vielen Jahren im Kanton gelebt, Steuern bezahlt und sich dabei oftmals für die Belange der Fischerei eingesetzt haben, sollen tiefere Patentgebühren bezahlen als andere Personen mit Wohnsitz ausserhalb des Kantons.

ana