Rudersport
24 Ruderer und ein Steuermann in einem Boot

Der Ruderclub Sarnen feiert mit zwei Jahren Verspätung sein 25-jähriges Bestehen mit einem Sommerfest.

Robert Hess
Drucken
Im 42 Meter langen Boot «Stämpfli-Express» ruderten 24 Personen plus Steuermann rund 8 Kilometer auf dem Sarnersee.

Im 42 Meter langen Boot «Stämpfli-Express» ruderten 24 Personen plus Steuermann rund 8 Kilometer auf dem Sarnersee.

Bild: Robert Hess (Sarnen, 18. Juni 2022)

Während einiger Stunden wurde der Sarnersee am Samstagvormittag um eine Premiere und eine Attraktion reicher. Auf dem international bekannten «Rudersee» war ein 42 Meter langes Ruderboot mit 24 Ruderern sowie einem Steuermann der Zürcher Herstellerfirma Stämpfli Racing Boats AG unterwegs. Der «Stämpfli-Express» war ein Blickfang für die Zuschauenden auf und um den See und gleichzeitig ein Erlebnis für diejenigen Frauen und Männer, welche auf der rund acht Kilometer langen Fahrt zwischen dem Steg bei der alten Kollegi-Badi und dem Gebiet der Seefurren mitruderten.

Anlass für die Ausfahrten mit dem Stämpfli-Express und dem anschliessenden gemütlichen Beisammensein beim Bootshaus Rüti-Seefeld war das 25-Jahre-Jubiläum des Ruderclubs Sarnen. Die Geburtstagsfeier des 1996 gegründeten Vereins wäre bereits 2021 fällig gewesen, musste aber wegen Corona verschoben werden.

«Rudern muss harmonisch sein»

Fredy Blättler, Präsident des Ruderclubs Sarnen, wies im Gespräch mit unserer Zeitung darauf hin, dass die Fahrt mit dem Stämpfli-Express nicht eine Je-ka-mi-Attraktion sei, sondern nur ausgebildeten Ruderinnen und Ruderern zur Verfügung stehe. Denn die Beschleunigung dieses grossen Bootes mit seinen 48 Sculls müsse gemäss dem Takt des Steuermannes fachmännisch und harmonisch erfolgen. So waren fast nur Vereinsmitglieder an Bord.

Eindrückliche Premiere; die RC-Sarnen-Jubiläumsfahrt mit dem «Stretch-Ruderboot».

Eindrückliche Premiere; die RC-Sarnen-Jubiläumsfahrt mit dem «Stretch-Ruderboot».

Bild: Robert Hess (Sarnen, 18. Juni 2022)

Mit einfachen Mitteln gestartet

Präsident Blättler hielt am Samstag auch Rückschau. «30 am Rudersport interessierte Personen gründeten am 8. Februar 1996 im Hotel Waldheim, Wilen, den Ruderclub Sarnen. Mit Holzbooten, die im Schweizerischen Ruderverband oder den Ruderclubs ausgedient hatten, konnte der Betrieb gestartet werden.» Massgebend zur Gründung des RC Sarnen beigetragen hatte auch der damalige Rektor der Kantonsschule Obwalden, Constantin Gyr. Er wollte ein nachhaltiges Schulfach «Rudern an der Schule» einführen. Das Vorhaben sei realisiert worden, und so biete die Kantonsschule heute noch Rudern innerhalb der Turnstunde an, sagte Blättler.

Ein eigenes Bootshaus

«Heute besteht der RC Sarnen aus rund 220 Mitgliedern, davon sind rund 180 aktive Ruderer», so Blättler. «Erfreulicherweise sind auch rund 30 Jugendliche dabei. Gemäss unserem Vereinsziel wollen wir das Rudern als Jugend-, Breiten- und Wettkampfsport für Jung und Alt ermöglichen und fördern.» Zudem soll das gesellschaftliche Vereinsleben gepflegt werden.

In den Jahren 1998 bis 2001 ist das Bootshaus Rüti-Seefeld mit drei Garagen erstellt worden. Eine davon hat der Schweizerische Ruderverband gemietet. Dieser hat seinen Sitz im Haus des Rudersports in Sarnen.

Ein Höhepunkt im Vereinsjahr des RC Sarnen ist jeweils die internationale Sarner Ruderregatta. Sie wird zusammen mit dem Seeclub Stansstad organisiert und gehört zu den grössten der Schweiz. So waren für die 36. Regatta vom vergangenen Pfingstwochenende rund 1400 Boote angemeldet.