SARNEN: Edle Tropfen wachsen an historischer Stätte

Auf dem Landenberg ob Sarnen wird ein Rebberg angelegt. Wo früher unedle Vögte wüteten, werden bald edle Weintrauben geerntet.

Drucken
Peter Krummenacher (oben), sohn Wendelin und Vater Peter Krummenacher senior beim Einsetzen von REbstickeln. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Peter Krummenacher (oben), sohn Wendelin und Vater Peter Krummenacher senior beim Einsetzen von REbstickeln. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Auf dem zukünftigen Weinberg, der eine Steinwurfweite über dem Ufer der Sarneraa beginnt und sich bis hinauf zu den historischen Gebäuden des Landenbergs erstreckt, waren dieser Tage zwei Archäologen anzutreffen. «Bis jetzt haben wir leider nichts gefunden», sagt Paul Gutzwiller. Er und sein Kollege untersuchen das Gelände im Auftrag des Staatsarchivs Obwalden.

«Archäologische Untersuchungen machte der Kanton Obwalden als Landbesitzer zur Bedingung für einen Pachtvertrag mit meinem Sohn», erklärt der Peter Krummenacher senior, Vater von Peter Krummenacher junior, dem einzigen hauptberuflichen Winzer im Kanton.

Auf dem Landenberg soll dereinst roter und weisser Wein produziert werden. Das Familienunternehmen Krummenacher liefert Wein in die ganze Schweiz. Der Jahrgang 2009 wird ungefähr 4500 Flaschen hergeben. Mit dem neuen Weinberg erhofft sich das Kleinunternehmen gegen 7000 Flaschen.

Primus Camenzind

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Obwaldner Zeitung.