SARNEN: Kanti: Momentan gehts im Schnellzugtempo

Solange Schnee fiel, waren auf der Baustelle der Kanti Obwalden kaum sichtbare Fortschritte auszumachen. Der Frühling bringt nun Schwung ins Bauprogramm.

Drucken
Die Baustelle der Kantonsschule Obwalden. (Bild Corinne Glanzmann/Neue OZ)

Die Baustelle der Kantonsschule Obwalden. (Bild Corinne Glanzmann/Neue OZ)

Vor einer Woche war der grössten Sarner Baustelle noch kaum anzusehen, ob es um Abriss oder Aufbau ging. Vom Kanti-Schulhaus war nichts zu sehen als ein Gerippe aus Stahlträgern, ein Dach und wenige Mauern. Am Lokaltermin vom Mittwoch für die Schulleitung, Kantonsvertreter, Firmenrepräsentanten und Medienvertreter präsentierten sich die Hochbauten der Kantonsschule und der Dreifachturnhalle so, als sei inzwischen ein ganzer Frühlingsmonat ins Land gezogen.

Die Bautätigkeit an der Kantonsschule und den beiden Turnhallen kam in wenigen Tagen richtig in Schwung. Abbruch- und Pfählungsarbeiten sind beendet, und mit dem Aufbau des Stahlbaugerippes sowie dem Einsetzen der Fassadenholzelemente am Schulgebäude begann eine neue, optisch wahrnehmbare Phase. Mit den Baukosten sei man auf Kurs, wie es hiess. Zwei Gremien sorgen dafür, dass es bei den früher bezifferten Totalkosten von 40,8 Millionen Franken bleibt.

Primus Camenzind

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Obwaldner Zeitung.