Verkehr
Sachseln bemüht sich um sichere Schulwege

Der Gemeinderat legt das Mobilitätskonzept Schule Sachseln vor – Kritik erntet die Kernfahrbahn.

Robert Hess
Drucken
Aufmerksam sein und gegenseitig Rücksicht nehmen wie auf dem Bild im Bereich Brüningstrasse/Dorfplatz in Sachseln hilft Unfälle auf dem Schulweg zu vermeiden.

Aufmerksam sein und gegenseitig Rücksicht nehmen wie auf dem Bild im Bereich Brüningstrasse/Dorfplatz in Sachseln hilft Unfälle auf dem Schulweg zu vermeiden.

Bild: Robert Hess (Sachseln, 23. Juni 2022)

«Grundsätzlich empfehlen wir, den Schulweg zu Fuss zurückzulegen», schreibt der Sachsler Gemeinderat in seinen Schlussfolgerungen zum kürzlich veröffentlichten Mobilitätskonzept Schule. Das am 23. Mai vom Gemeinderat genehmigte Konzept «zeigt die offiziellen und zumutbaren Schulwege auf, welche entweder zu Fuss oder mit dem Velo zurückgelegt werden». Grundsätzlich seien Schulwege bis zu einer Distanz von 1,5 Kilometern als zumutbar zu bezeichnen.

Die Bevölkerung hatte am Donnerstagabend Gelegenheit, sich im Mattlisaal aus erster Hand über das Konzept zu informieren, Fragen zu stellen und Kritik oder Lob anzubringen. Anwesend waren Gemeindepräsident Peter Rohrer, Gemeinderat Walter Küchler, Departement Verkehr, Ver- und Entsorgung, Bettina Hübscher, Mitglied Schulrat Sachseln, Peter Leuenberger, Bauamt Sachseln, Sepp Kost, Verkehrs- und Sicherheitspolizei Obwalden, sowie Cécile Baumeler von der Viaplan AG, Sursee.

Mit den Rädern steigt das Risiko

Sepp Kost und Cécile Baumeler blickten auf die Statistik der «Kinderunfälle» in Sachseln zurück. Sind die Kinder mit einem Velo oder einem fahrzeugähnlichen Gerät (FäG) wie Trottinetts, Skateboards oder Inline-Skates unterwegs, steigt das Unfallrisiko. So ereigneten sich laut dem vorgelegten Bericht 2011 bis 2021 in Sachseln insgesamt zwölf Unfälle, an denen ein Kind beteiligt war, davon sechs auf dem Schulweg. Bei neun Unfällen seien die Kinder mit einem Velo unterwegs gewesen, bei zwei mit einem Mofa und bei einem mit einem FäG. «Bei keinem Unfall war ein Kind zu Fuss unterwegs», hält der Gemeinderat fest. Der Grossteil der Unfälle habe sich entlang der Brünigstrasse oder im Bereich des Dorfplatzes ereignet.

Im Konzept weist der Gemeinderat auf die Testphase der Kernfahrbahn Brünigstrasse hin. Damit bezeichnet man eine Strasse, die auf beiden Seiten einen Fahrradstreifen hat, aber keine Leitlinie in der Mitte aufweist. Für die Velofahrer bedeutet dies auf jeden Fall: Fertig mit der Fahrt auf dem Trottoir! Für die Kinder bis zwölf Jahren gelte seit 2021, erklärte Sepp Kost, dass diese auf dem Trottoir fahren dürften, sofern kein Velostreifen vorhanden sei. Auf der Brünigstrasse in Sachseln sei nun ein solcher vorhanden.

Eine Art «Kropfleerete»

Bei den rund 40 Personen, welche die Gelegenheit nutzen, sich aus erster Hand zu informieren, war die Kernfahrbahn einer der am meisten kritisierten Punkte, obwohl im Konzept betont wird, dass sich seit der Einführung im Mai 2021 entlang der Brünigstrasse keine Unfälle ereignet hätten. Offenbar kommen etliche mit der «Handhabung» der Kernfahrbahn nicht ganz zurecht oder man hat Bedenken, ob die Kinder auf den dortigen Velostreifen sicher sind. In seinen Schlussfolgerungen mahnt der Gemeinderat, dass «die Schülerinnen und Schüler erst nach bestandener Veloprüfung den Schulweg mit dem Velo zurücklegen sollten».

Kritisiert wurde aus dem Publikum unter anderem die mangelhafte Informationspolitik sowie die fehlende Mitwirkung von Eltern, die dazu bereit gewesen wären. Cécile Baumeler wies dazu auf die Umfragen der Viaplan AG bei den Schülerinnen und Schülern sowie den Eltern hin. Laut den Umfragen gehen rund die Hälfte der Kinder zu Fuss, 25 Prozent mit dem Velo und 21 Prozent mit FäG auf den Schulweg.

Das weitere Vorgehen

Laut Gemeindepräsident Peter Rohrer und Gemeinderat Walter Küchler werden die im Konzept vorgeschlagenen Massnahmen «nach Dringlichkeit umgesetzt». Es handelt sich dabei um die Anpassung von Signalisationen/Markierungen, Beleuchtung, Geschwindigkeitsreduktionen, bauliche Massnahmen oder neue Wegführungen.