Vorsorge
Wohin im Falle einer Katastrophe? Hier finden Sie die zehn Notfalltreffpunkte im Kanton Obwalden

Der Obwaldner Bevölkerung steht künftig mindestens eine Notfall-Anlaufstelle pro Gemeinde zur Verfügung. Wo die sind, erfahren Sie hier.

Drucken

Der Kanton Obwalden hat zusammen mit den Gemeinden zehn Notfalltreffpunkte definiert, wie das Volkswirtschaftsdepartement mitteilt. «Diese erlauben im Fall von Grossereignissen, Katastrophen oder Notlagen den Informationsaustausch zwischen den Behörden und der Bevölkerung auch unter erschwerten Bedingungen.»

An diesem logo erkennt man einen Notfalltreffpunkt.

An diesem logo erkennt man einen Notfalltreffpunkt.

Bild: Florian Pfister (Stansstad, 5. Dezember 2022)

Jede Gemeinde betreibe künftig mindestens einen solchen Notfalltreffpunkt. Die zehn definierten Treffpunkte könnten je nach Gefährdung und Bedarf rasch in Betrieb genommen werden.

Die zehn Standorte im Kanton Obwalden:

  • Sarnen, Gemeindeverwaltung, Rütistrasse 8, 6060 Sarnen
  • Kerns: Dossenhalle, Sidernstrasse 8, 6064 Kerns UND Alte Bergstation, Frutt 1, 6068 Melchsee-Frutt
  • Sachseln: Feuerwehrlokal, Brünigstrasse 129, 6072 Sachseln UND Mehrzweckgebäude, Flüematte 3, 6073 Flüeli-Ranft
  • Alpnach: Sporthalle, Schulhausstrasse 4, 6055 Alpnach Dorf
  • Giswil: Mehrzweckgebäude, Sportplatzstrasse 25, 6074 Giswil
  • Lungern: Mehrzweckgebäude, Hintistrasse 10, 6078 Lungern UND Fischerparadies, Bürglenstrasse 14, 6078 Bürglen
  • Engelberg: Gemeindehaus, Dorfstrasse 1, 6390 Engelberg

Sie dienen der Bevölkerung als erste Anlaufstelle bei länger anhaltenden Notlagen und Katastrophen. Die Bevölkerung erhalte dort zudem Informationen über die aktuelle Situation, Verhaltensanweisungen, Angaben über allfällige Notversorgungen und weitere Auskünfte. Sie kann dort auch Notrufe und Hilfsbegehren absetzen.

«Innert nützlicher Frist erreichbar»

Eingerichtet werden die Treffpunkte grundsätzlich in öffentlichen Gebäuden wie Schulhäusern, Turn- oder Mehrzweckhallen. «Die Standorte sind so gewählt, dass sie für die Mehrheit der Bevölkerung innert nützlicher Frist zu Fuss, mit dem Fahrrad oder mit dem motorisierten Verkehr erreichbar sind», heisst es dazu. Weisse Faltsignale mit dem offiziellen Logo kennzeichnen bei Betrieb den Standort. Zu welchem Zeitpunkt welche Notfalltreffpunkte in Betrieb sind, erfahre die Obwaldner Bevölkerung via Radio oder über die App Alertswiss.

Weitere Informationen zu den Notfalltreffpunkten sind auf www.ow.ch zu finden. Zudem werde am Mittwoch Informationsflyer an alle Obwaldner Haushaltungen verschickt. Diese geben darüber Auskunft, wo sich die Anlaufstellen im Ereignisfall in der Gemeinde befinden und wie man sich bei Alarmierungen und längeren Stromausfällen verhalten soll. Sie enthalten auch Ratschläge für die individuelle Vorsorge, zum Beispiel eine Liste für den Notvorrat oder das Vorgehen bei Stromausfällen. (lur)